1.Fürther Wassersportclub e.V. im ADAC

Startseite | Impressum

Veranstaltungen

Sautrogrennen

Fürther Sautrogpokal – was ist das?
Beim Fürther Sautrogpokal wird von der Bootslipanlage im Fürther Sportboothafen/Burgfarrnbach
gestartet. Die Tröge müssen, klar so schnell es geht, um eine Boje herum und zurück zum
„Start/Ziel“ gepaddelt werden. Der/die Pilot/-in der die geringste Zeit dafür braucht, ist Sieger/-in!
Gestartet wird in zwei Altersklassen (kein Unterschied ob Männla oder Weibla):
Klasse Gegenwart (Jahrgang 1998 und älter); Klasse Zukunft (Jahrgang 1999 und jünger)
Bei der Einzelwertung startet eine Person in einem Sautrog.

Bei der Mannschaftswertung bilden zwei Personen in einem Sautrog das Team.
Klar, dass es bei der Mannschaftswertung schwieriger ist, den Sautrog ohne Panne über das
Wasser zu bewegen, er hat nun ja mehr Tiefgang und zwei Personen müssen gegenseitig das
Gleichgewicht halten! Da wird das Wort „Team“ wirklich ganz groß geschrieben!
So ein Rennsautrog ist leicht zu bauen. Es genügen schon fünf Bretter, die natürlich möglichst
wasserdicht zu verbinden sind! Die Länge beträgt 2 Meter (oder fünf Kasten Bier), die Breite ist
75 cm an der Oberkante (2,5 Bierkästen), die Höhe misst 56 cm (zwei Bierkästen aufeinander
gestapelt). Anbauten, die die Stromlinienförmigkeit (Bug oder Heck) verbessern, sind verboten!
Die Sautröge werden vom 1. Fürther WSC gestellt oder können, nach den genannten Richtlinien
gebaut, selbst mitgebracht werden.

Spaß und Gaudi ist sowohl für die Teilnehmer als auch für die Zuschauer garantiert!
Der 1. Fürther Wassersportclub drückt allen die Daumen – möge die/der Beste gewinnen!
Ausschreibung und Nennformulare unter: wsc-sportabteilung@online.de

Bei den Rennsautrögen handelt es sich um Nachfolger der ursprünglich hölzernen Wannen, in
denen man die Schweine abgeborstet hat. Man nannte sie auch Brühtrog – der Rest lässt sich leicht
erraten?
Heute ist daraus ein Spaßgerät entstanden, das nichts für Wasserscheue ist!
Mit reiner Muskelkraft werden die teils kurios aussehenden Rennsautröge übers Wasser bewegt. Vom
Start an ist das Feingefühl der Piloten/-innen gefragt. Es ist nicht gerade selten, dass ein Trog umkippt oder
wegen Wassereinbruchs auf Tauchstation geht, was natürlich den Zuschauern besonders gefällt – den
Fahrern/-innen kostet es eine Menge Zeit!